Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kanton
07.06.2021
07.06.2021 12:09 Uhr

Arbeitslosenquote sinkt weiter

Auch in der Gastrobranche zeichnet sich eine Entspannung ab. (Symbolbild) Bild: zvg
Im Mai sank die Arbeitslosenquote im Kanton Zürich um 0,2 Prozentpunkte auf 3,1 Prozent. Die Lage auf dem Zürcher Arbeitsmarkt ist damit wieder besser als vor einem Jahr.

Im Mai sank die Arbeitslosigkeit im Kanton Zürich zum dritten Mal in Folge: Ende Mai waren 26’631 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) des Kantons Zürich als arbeitslos gemeldet, 1'370 Personen weniger als im Vormonat. Der Rückgang ist laut Mitteilung der Volkswirtschaftsdirektion mehrheitlich auf saisonale Einflüsse zurückzuführen, und teilweise auf das verbesserte konjunkturelle Umfeld. Die aktuelle Arbeitslosenquote von 3,1% liegt wieder unter dem Niveau von Mai 2020 (3,2%), jedoch immer noch um 0,8 Prozentpunkte höher als vor der Krise im Februar 2020.

Erholung im Gastgewerbe

Den stärksten Rückgang der Arbeitslosigkeit verzeichnete im vergangenen Monat das Gastgewerbe (-331). Die aktuelle Arbeitslosenquote im Gastgewerbe ist mit 10,1% jedoch immer noch doppelt so hoch wie vor der Krise. Die Branche dürfte sich in den kommenden Monaten als Folge der Öffnung der Innengastronomie seit dem 31. Mai weiter erholen. Weitere Rückgänge der Arbeitslosigkeit verzeichneten das Baugewerbe (-252) sowie der Detailhandel (-105). Während die Entwicklung im Baugewerbe fast ausschliesslich auf saisonale Effekte zurückzuführen ist, profitierte der Detailhandel auch von der verbesserten wirtschaftlichen Lage. In den meisten anderen Branchen ging die Arbeitslosigkeit ebenfalls zurück.

Weitere Entspannung absehbar

Die Geschäftslage der Zürcher Unternehmen habe sich im zweiten Quartal nochmals leicht verbessert. Die meisten Branchen rechnen damit, über die Sommermonate mehr Personal einzustellen. Dadurch dürfte sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt in den nächsten Monaten weiter entspannen. Das neue Zürcher Wirtschaftsmonitoring mit weiterführenden Analysen ist ab dem 9. Juni unter www.zh.ch/wirtschaftsmonitoring abrufbar.

zo24