Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Wald ZH
20.11.2022
20.11.2022 18:27 Uhr

Wie aus schönem Weiher ein Tümpel wurde

Vom einst prächtigen Bachtelweiher ist nichts mehr übrig. Bild: schweizersee.ch/Screenshot Video blick.ch
Der Kanton entleerte in Wald ZH einen Weiher. Ohne Bewilligung, wie sich herausstellte. Das sorgt in der Gemeinde für Ärger.

Der Bachtelweiher oberhalb von Wald ZH war einst ein idyllischer Ort. Dort, wo sich Spaziergänger über den Ort erfreuten und viele im Sommer baden gingen, ist seit über einem Jahr nur noch ein Schlammloch. Grund dafür ist aber nicht der heisse Sommer...

Wasserablass ohne Bewilligung

Der Kanton Zürich kam zum Schluss, dass der Damm des Bachtelweihers saniert werden müsse. Für diesen Zweck wurde letztes Jahr das Wasser des Weihers abgelassen. Dies in der Annahme, dass das Sanierungsprojekt dann schon bewilligt würde. Doch dieses ist beim Bund nicht durchgekommen. Denn das Bundesamt für Energie hat gemäss TeleZüri den Hochwasser-Schutz bemängelt.

  • So sah der Bachtelweiher früher aus. Bild: schweizersee.ch
    1 / 2
  • So sieht der Bachtelweiher heute aus. Bild: Screenshot Video blick.ch
    2 / 2

Behördenfehler mit Folgen

Nun muss der Kanton ein neues Projekt ausarbeiten. So dürfte der Weiher also nicht wie geplant für ein Jahr, sondern voraussichtlich zwei Jahre im Trockenen liegen. Wie Katharina Weber von der Zürcher Baudirektion gegenüber dem Blick sagte, könne die Sanierung erst im Spätsommer 2023 starten.

Dieser Behördenfehler verärgert die Walder Bevölkerung. Ein Spaziergänger sagte gegenüber TeleZüri, dass er enttäuscht sei, dass man zuerst das Wasser ablasse und dann erst die Bewilligung einhole. Auch beim Bauen müsse man ja zuerst eine Bewilligung haben, bevor man ein Haus abreissen und bauen könne.

Dieser Meinung ist auch die Präsidentin der IG Bachtelweiher, Ruth Frei. Sie sagte gegenüber dem Blick: «Jede Privatperson gerät sofort in die Bredouille, wenn auch nur für die kleinste bauliche Veränderung keine Bewilligung vorliegt.» Bedenklich findet sie aber auch, dass die Behörden einen Weiher, der unzähligen Pflanzen- und Tierarten Lebensraum geboten habe, austrocknen liess.

Zürioberland24