Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Freizeit
25.07.2022
25.07.2022 13:18 Uhr

Erste Street Parade war am 5. September 1992

Angefangen mit 1'000 Personen, tanzen heute bis zu einer Million Menschen an der Streetparade. Bild: streetparade.com
Die Geschichte führt uns zum Mathematik-Studenten Marek Krynski zurück, der die erste «Street Parade» inizierte. Es nahmen damals 1000 bis 2000 Menschen teil.

Die Strassenparade war als Demonstration für Liebe, Friede, Freiheit, Grosszügigkeit und Toleranz bewilligt. Der erste Flyer für die Street Parade wurde von DJ Viola gestaltet. Damals waren es 1000 bis 2000 Menschen, die hinter zwei Lovemobiles hertanzten. Heute sind es bis zu einer Million. Die Veranstaltunggehört zu einer wichtigsten Einnahmequellen der Stadt.

Verbot im 1994

1992 kam es zu einem Zwischenfall an der Parade, weil eine Hausbesetzerszene verärgert darüber war, dass ihre Demo nicht bewilligt wurde. Sie wurden von der Polizei jedoch zurückgehalten. Die erste Rave-Party fand in der SRO-Kugellagerfabrik in Oerlikon statt.

1994 verbot der Zürcher Polizeivorstand Robert Neukom (SP) die Street Parade. Sie sei zu gross, zu laut und verursache zu viele Strassen. Er fand, dass die Innenstadt für solche Grossanlässe nicht geeignet sei. Der Initiant Marek Krynski verfasste einen 19-seitigen Rekurs, und es fanden während vier Wochen Pro-Streetparade-Demos statt. Im selben Jahr wurde zum ersten Mal eine CD veröffentlicht.

Am Schluss sah eine Mehrheit der Bevölkerung aber keinen Grund für ein Verbot und fand es auch eine Ungerechtigkeit gegenüber anderen Anlässen wie Sechseläuten, Seenachtsfest oder anderen Umzügen. Durch den grossen Rummel rund um das Verbot, zog die Stadtregierung dieses zurück. Sie erstellte allerdings neue Auflagen zur Durchführung, Lärmemissionen, Abfall und Sicherheit. Auch die Route wurde verlegt.

Durch das Verbot kam ein Aufschwung

Die ganze Verbotsgeschichte gab aber der Street Parade-Community entscheidenden Aufschwung. Einige Menschen der ersten Stunde hatte Mühe mit der Professionalisierung und Kommerzialisierung und zogen sich zurück.

1995 nahmen bereits 150'000 Raver teil und eine Doppel-CD erschien eine eigenständige CD.

1996 gründete Marek Krynski zusammen mit zwei anderen den Verein Street Parade Authorities. Diese organisierten fortan den Anlass. Die Parade ist wie ein Volksfest, gilt aber juristisch immer noch als politische Demonstration.

1999 ging zum ersten Mal Radio Street Parade auf Sendung. Es sendete jeweils rund zwei Wochen nach der Street Parade Technomusik, elektronische Tanzmusik sowie Interviews mit DJs und Musikern und berichtete über den Anlass.

Der Flyer der ersten Street Parade vom Jahr 1992. Bild: streetparade.com

Jedes Mal ein eigenes Motto

  • 2000: «Believe in love»
  • 2001: «Freedom, Tolerance», in diesem Jahr erreichte die Street Parade eine Million teilnehmende Raver.
  • 2002: «PEACE!»
  • 2003: «Let the sun shine»
  • 2004: «Elements of culture»
  • 2005: «Today is tomorrow»
  • 2006: «Move your mind»
  • 2007: «Respect!» für ein gewaltfreies Miteinandersein.
  • 2008: «Friendship» friedliche und verantwortungsbewusster Umgang mit Mitmenschen und Umwelt.
  • 2009: «Still have a dream», in diesem Jahr fand zum letzten Mal die Mainstation-Party statt.
  • 2010: «Celebrate the Spirit of Street Parade», in diesem Jahr gab es ein grosses Unglück bei der Loveparade in Duisburg, weshalb um 17.00 Uhr eine Schweigeminute eingelegt wurde.
  • 2011: «20 Years Love, Freedom, Tolerance und Respect», der Schweizer DJ Energy legte an der Parade auf und verstarb in der Nacht an einer Überdosis Medikamenten.
  • 2012: «Follow your heart»
  • 2013: «Dance for Freedom»
  • 2014: «Enjoy the Dancefloor – and save it»
  • 2015: «Magic Moments»
  • 2016: «Zurich is unique»
  • 2017: «Love never ends»
  • 2018: «Culture of Tolerance»
  • 2019: «Colours of Unity»

2020 wie auch 2021 musste die Street Parade wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden.

Die Street Parade ist heute ein grosses Volksfest. Bild: streetparade.com

Abfallentsorgung – viel Arbeit

Der Abfall, der an dem Anlass produziert wird, bereitet der Street Parade jedes Jahr Sorgen. Innerhalb weniger Stunden fallen mehrere Tonnen Abfall an. 2011 räumten die Stadt Zürich und private Entsorgungsfirmen rund 88 Tonnen Abfall weg. Noch vor dem Ende der Party wird mit der Abfallentsorgung angefangen. Meist dauern die Aufräumarbeiten bis in den nächsten Tag hinein. Um den Uringeruch zu beseitigen, wird ein aromatisiertes Desinfektionsmittel eingesetzt.

Street Parade 2022 "Think"

Die 29. Street Parade unter dem Motto "Think" findet am Samstag, 13. August 2022, von 13 Uhr bis Mitternacht statt. Schon von Donnerstag Abend bis in den frühen Montagmorgen finden in der ganzen Stadt und Agglomeration Zürich rund 80 grosse und kleine Parties statt.

Das Artwork zum Motto wurde von der Zürcher Künstlerin Feggy Min gestaltet.

www.streetparade.com

Das Artwork für die Street Parade 2022 wurde von der Zürcherin Feggy Min gestaltet. Bild: streetparade.com
Patricia Rutz/Zürioberland24